Sonntag, 6:30 Uhr an meiner Wohnungstür

Winter.

Wenn nicht gerade in diesem Augenblick die Welt untergeht, erzähle ich dir erstmal was, du Spacko! Denke ich, während ich mir die Klamotten von gestern überstreife. Ich hoffe die Zombiekalypse ist endlich angebrochen und jetzt stehen die ersten Staubsaugervertreter an der Wohnungstür. Sie klingeln aus versehen Sturm, weil man als Zombie sehr grobmotorisch veranlagt ist. Wie kleine süße Kinder sind sie hier um höflich nach meinem weichen Hirn zu fragen. Vielleicht steht auch der Papst da im Flur, um meinen philosophischen Rat zu erfragen. Kann aber nicht sein, weil er meistens Hausarrest hat. Oder Mister Präsident braucht mal wieder meine Hilfe bei irgend welchen Kriegen. Auch wenn er ja doch nicht auf mich hört. Oder der Schnee liegt mittlerweile 5 Meter hoch und den Leuten aus dem Erdgeschoss ist kalt und bitten um Asyl. Ich wäre bereit kurz darüber nachzudenken. Es ist Sonntag 6:30 Uhr. Wer jetzt an meine Wohnungstür klopft, kann doch nur ein selbstloser Held sein, der mich bittet ihm beim Welt retten zu helfen. Ich habe mir vorgenommen - gleich nach dem anziehen - die Tür besonders schwungvoll aufzuziehen und das ernsteste Pokerface aufzulegen, das ich um 6:43 Uhr zustande bekomme.

Es sind meine Nachbarn von unten. Beide. Es ist also von äußerster Dringlichkeit. Leib und Leben sind in Gefahr. In Ihrer Welt. Sie ist die unattraktive und bösartige Version von Mrs. Doubtfire. Das stachelige Kindermädchen. Ihr linkes Auge ist nur ein kleiner roter Schlitz. Ist es eine ansteckende Entzündung oder hat sie die ganze Nacht darauf geschlafen? Ich starre ihr Auge an, vielleicht kommt gleich ein Facehugger aus ihrer Augenhöhle um mich zu einem Wirt für ein Alien aus Alien 3 zu machen. Erfahrungsgemäß tut es aber sehr weh, wenn ein Chestburster - ein noch nicht stubenreines, aber zuckersüßes Babyalien - einem aus dem Brustkorb hüpft.

“Herr Bischoff. Der Wecker klingelt seit 5:00 Uhr. Sie müssen mal mehr Rücksicht auf die Anwohner nehmen. Seit um 5:00 Uhr klingelt der Wecker. Ich habe auf die Uhr gesehen. Seit 5:00 Uhr. Ja, da gucken sie.”

Mein Pokerface ist doch eher ein Duckface. Es ist viel zu früh um irgendwelche außenpolitischen Verhandlungen mit den Nachbarn zu führen.

Er ist die südländische Rentnervariante von Gollum. Eine gedrungene Gestalt mit krummen Fingern und diesem Rentnerzittern, das alte Menschen manchmal haben.

“Wenn sie nicht langsam mal acht geben, dann gehe ich hoch zum Vermieter. Dann reicht es mir. Hören Sie!”

Die Generation der jetzt 120-jährigen glauben immer noch an die Autorität einer einzelnen Entität. Hitler ist schon lange Erde und offiziell ist er ein sehr böser Mensch gewesen, aber die Macht des Einhorns, ist das was die beiden Menschen, die hier vor mir stehen, brauchen. Mein Vermieter wird mich schlecht aus meiner Wohnung werfen, schließlich wäre es das erste negative Auffallen meinerseits. Er könnte mir aber einen schlimmen Brief schreiben und das wollen wir ja nicht. Ich versuche ein bisschen ängstlich zu schauen.

Ich musste kurz überlegen was mit “hoch gehen” gemeint war. Mein Vermieter wohnt nicht über mir. Da wohnt einer dieser netten Nachbarn, von denen man so viel hört. Ich kann sehr schlecht über die wichtigen Dinge des Lebens nachdenken, wenn es 6:50 Uhr ist und zwei aufgebrachte Menschen in Schlafanzügen auf einen einreden. Mein Vermieter hat sein Büro im angrenzenden Stadtteil westlich von hier und dieser liegt auf einem Berg. Das muss es sein.

Er fuchtelt mit seinem krummen Zeigefinger vor meinem Gesicht rum. Gleich beginnt sicher seine Fingerspitze an, hell zu leuchten und ich finde mich auf dem Mond wieder. Dort könnte ich dann Glücklich und in vollkommener Stille ersticken und mich in Zeitlupe aufblähen und zerplatzen. Sie schlägt ihm auf seine ausgestreckte Hand. Es gehört sich ja nicht mit nacktem E.T.-Finger auf angezogene Erdbewohner zu zeigen. Außerdem ist sie wieder dran:

“Der Wecker klingelt seit 5:00 Uhr. Ich habe auf die Uhr gesehen.”

Eigentlich klingelt der Wecker schon seit 4:30 Uhr. So ist das in unserer kapitalistischen Kackwelt mit Generationenvertrag. Immer ist man zu spät. Immer ist die Uhr - eine Erfindung amerikanischer Wissenschaftler während des kalten Krieges - ein wenig schneller. Mittlerweile sterben wir ja schon zu spät. Wer hat sich das letzte mal die deutsche Bevölkerungspyramide angesehen, ohne in Tränen auszubrechen? Hm? Ich gebe mir wirklich Mühe meiner sozialen Verantwortung gerecht zu werden und mir für alle deutschen Rentner den Arsch aufzureißen, damit sie mit viel zu wenig Geld in aller Ruhe auf die Jugend böse sein können. Ein guter Rentner ist vor allem böse auf die unter 70-jährige Jugend. Besondere Verachtung hegen sie gegen junge Raucher. Weil alte Menschen es nunmal viel viel besser wissen, als jedes andere Wesen in diesem Universum. Die Raucher sterben aber so schön schnell, wenn man den Warnhinweisen auf Zigarettenpackungen glauben schenken darf. Also gehe ich auch Sonntags arbeiten und rauche Kette. Und nun habe ich verschlafen, weil die nette Frau mit dem zugeschwollenen Auge, den Wecker nicht schon um 4:30 Uhr gehört hat. Soviel dazu, Frau Meyer!

Ich entschließe mich die Verhandlungen abzubrechen, um nicht versehentlich in eine Zeitschleife zu geraten. Und verabschiede mich mit einem sehr höflichen aber bestimmten “Okay” und schließe die Tür.